Marzipanstollen

Morgen ist Weihnachten! Inzwischen bin auch ich heimgekehrt und freue mich wahnsinnig auf die nächsten paar Tage zuhause bei meiner Familie. Heute steht das alljährliche Weihnachtsessen aka Klassentreffen an, (Pizza-Time! <3) bevor dann morgen endlich die Ruhe einkehrt. Morgen wird auch traditionell der Christbaum geschmückt: Nach dem ausgiebigen Brunch stellt ihn mein Papa auf und kümmert sich um die Lichter, meine Schwester und ich dürfen uns dann mit den Kugeln, Sternen und Figürchen austoben. Das Warten aufs Christkind hat ein Ende! Aber halt, da fehlt doch noch was: Der Christstollen! Natürlich! In meinem Fall ist das der Marzipanstollen, den ich vor ein paar Tagen gebacken habe und der über die Feiertage verputzt werden wird.

Marzipanstollen

„Marzipanstollen“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Zwetschgentaschen mit Marzipan

Darf ich vorstellen? Hefeteig und Zwetschge/Pflaume: Das fruchtig-süße Traumpaar am herbstlichen Kuchenhimmel. Im Ernst: diese Zwetschgen-Hefetaschen sind ein Gedicht, und ihr solltet sie so schnell wie möglich noch ausprobieren, solange es noch Zwetschgen gibt. Und da die Zeit dafür schon drängt, spare ich mir jetzt auch das Gerede um den heißen Brei und komme gleich zum Rezept. Viel Spaß beim Nachbacken – ihr werdet es nicht bereuen! 😉

Hefetaschen

Für das Zwetschgenkompott:

  • 750 g Zwetschgen
  • 50 g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 20 g Speisestärke

Die Zwetschgen waschen, halbieren, entsteinen und in kleine Stücke schneiden. In einem Topf mit Zucker und Zimt mischen und mindestens 10 Minuten ziehen lassen, bis die Zwetschgen ordentlich Saft abgegeben haben. Anschließend bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen und etwa fünf Minuten köcheln lassen. Die Speisestärke in einem extra Gefäß mit 1-2 EL kaltem Wasser verrühren und zu den Zwetschgen geben. Gut verrühren und eine Minute weiter köcheln lassen. Fertig ist das Zwetschgenkompott, das übrigens auch pur, zu Joghurt oder Vanilleeis ein fruchtiger Genuss ist. Zur Weiterverarbeitung mit dem Hefeteig: abkühlen lassen!

Zwetschgen

Für den Hefeteig:

  • 150 ml Milch
  • ½ Würfel Hefe
  • 375 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 30 g Butter

Die Milch erwärmen. Die Hefe in die lauwarme Milch bröseln und unter Rühren auflösen. Die restlichen Zutaten, bis auf die Butter, in einer großen Schüssel mischen. Die Hefemilch dazugeben und mit dem Knethaken verkneten. Dabei die Butter in kleinen Flöckchen zugeben und in den Teig einarbeiten, bis eine glatte Masse entstanden ist. Weiter kneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Zugedeckt etwa 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.

Für das Tüpfelchen auf dem i:

  • 50 g Marzipan
  • 100 g gehackte Nüsse

Das Marzipan in dünne Scheiben schneiden und den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Anschließend den aufgegangenen Hefeteig auf der bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten und in 12 gleiche Stücke teilen. Die kleinen Hefeklumpen nacheinander mit viel Mehl rund ausrollen (Durchmesser ca. 15 cm).

Zwetschgen-Marzipan

Jeweils einen Esslöffel des erkalteten Zwetschgenkompotts und zwei Marzipanstreifen auf die eine Seite geben, die andere Seite anschließend darüber klappen, sodass ein gefüllter Halbkreis entsteht. Um das Auslaufen des Kompotts zu verhindern, die Enden gut mit einer Gabel festdrücken. Dann die Zwetschgentaschen vorsichtig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Oben mit etwas Milch bepinseln und zur Dekoration mit gehackten Nüssen bestreuen.

Das Backblech auf eine Schiene im unteren Drittel des Backofens schieben und die Zwetschgen-Hefe-Taschen 10-15 Minuten goldbraun backen.

Zwetschgentaschen

Und nun schnell schnell, bevors zu spät ist, die letzten Zwetschgen und Pflaumen der Saison ernten bzw. kaufen und ran an den Hefeteig!

Eure Marion

Falscher Marzipankuchen

Das heutige Rezept ist eins, das irgendwann einfach kommen musste: Der falsche Marzipankuchen ist nämlich seit Jahren mein absoluter Favorit unter den Blechkuchen. Das liegt zum einen daran, dass er echt schnell gemacht und die Zubereitung super unkompliziert ist. Trotzdem bekomme ich selten so viele Komplimente für einen (noch dazu zu einfachen) Kuchen wie beim falschen Marzipankuchen.

DSCF4194_Fotor

„Falscher Marzipankuchen“ weiterlesen