Scones – Fruchtig-süßes Frühstücksspiel

Englische Scones habe ich erst vor 3 Jahren in Neuseeland zum ersten mal probiert. Obwohl die Köstlichkeiten der englischen Nachbarn so greifbar nah sind, musste ich erstmal um die halbe Welt fliegen. Aber was lange währt, wird endlich gut. Mittlerweile landen Scones regelmäßig auf meinem Frühstücksteller.

scones-frucht

Ich liebe Frühstücken. Und das nicht nur, weil ich mich mit leerem Magen nur halb so elangeladen in den Tag stürzen kann. Vielmehr noch schätze ich die knappe halbe Stunde selbst, in der ich mich nochmals gemütlich mit einer dampfenden Tasse Kaffee an den Tisch setze und den letzten verschlafenen Gedanken nachhänge. Wenn aus den 20 Minuten dann eine Stunde mehr wird und ich meine Marmelade anstatt sie aufs Brot zu schmieren, dick auf warme, frisch gebackene Scones streiche, ja dann ist Wochenende.

Für 2 Portionen (ca. 8 Stück)

  • 180 g Mehl
  • 1 P. Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 30 g Butter
  • 30 g Kokosblütenzucker
  • 70 ml Milch
  • 1 Ei
  • 100 g Frischkäse natur
  • 2 Kiwis
  • 100 g Erdbeeren

Mehl, eine Prise Salz und Backpulver in einer Schüssel mischen. Nach und nach abwechselnd Butter, Kokosblütenzucker und Milch zugeben und zunächst mit dem Knethaken zu einem weichen Teig verkneten. Anschließend mit den Händen weiterkneten. Es kann passieren, dass der Teig zu klebrig ist und an den Fingern hängen bleibt. In diesem Fall solltet ihr einfach nochmals so viel Mehl hinzufügen, bis die Konsistenz geschmeidig ist.

scones-rezept

Den fertigen Teig anschließend auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche etwa 2 cm dick ausrollen. Anschließend mit einem Glas große Kreise ausstechen und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Den Teig nochmals kurz kneten, ausrollen, ausstechen und das Ganze so lange wiederholen, bis kein Teig mehr übrig ist.

Zuletzt ein Ei verquirlen und die Scones damit großzügig bepinseln. Dann geht’s etwa 12-15 Minuten in den 200 Grad heißen Ofen, bis die Scones goldbraun gebacken sind.

Für das gewisse Extra: Reife Kiwis schälen und in Scheiben schneiden. Erdbeeren waschen, das Grün entfernen und der Länge nach halbieren.

Scones

Die ofenfrischen, noch warmen Scones aufschneiden, dick mit Frischkäse besteichen und mit dem süßen Obst belegen. So süß schmeckt nur das Wochenende!

Eure Marion

Zitronenkuchen mit Kokos & Mandarinen

Endlich ist es soweit! Das erste Rezeptvideo ist online! Schon lange bin ich fasziniert von den vielen Koch- und Backvideos, die meine Facebook-Timeline sozusagen beinahe dominieren. Das möchte ich auch ausprobieren! Mit der Hilfe meines Freundes hat es nun endlich geklappt. Und das gerade rechtzeitig zum Bloggeburtstag!

Happy Birthday Zitronensüß! Über ein Jahr ist es jetzt her, dass ich mich mit leckeren Amaretto-Cupcakes mit Zitronenhäubchen der faszinierenden Bloggingwelt angeschlossen habe. Seitdem ist schon viel auf dem Blog passiert. Es gab aktivere und ruhigere Phasen, das ein oder andere inhaltliche Experiment und auch das Design habe ich schon komplett über den Haufen geworfen. Furiose Zeiten – Der Spaß am Bloggen bleibt! Für mein erstes Rezeptvideo habe ich mir deshalb ein ganz besonderes Schmankerl überlegt: Ein unglaublich fruchtig frischer Zitronenkuchen mit Kokos-Mandarinen-Belag. Einfach himmlisch! Aber was rede ich? Schauts euch doch einfach selbst an: 🙂

Na was haltet ihr vom ersten zitronensüßen Rezeptvideo? Ich finde, es macht definitiv Appetit (und Lust auf mehr Videos!). Hier nochmal das Rezept zum Nachbacken mit den genauen Mengenangaben und Schritt für Schritt Anleitung:

Die Mengen reichen aus für eine rechteckige Form 20×30 cm – Ergibt 12 Stück Kuchen

Für den Zitronenteig:

  • 300 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Pr. Salz
  • 2 Zitronen
  • 200 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 50 g Naturjoghurt
  • 40 ml Buttermilch
  • 150 g Butter
  • 3 Eier

Für den Belag

  • 50 g Butter
  • 100 g Kokosraspel
  • 50 ml Buttermilch
  • 350 g Mandarinen (2 kl. Dosen)
  • 4 EL Mandarinensaft

Mandarinenkuchen

Zuerst wird der Kuchenteig vorbereitet. Durch die beiden Zitronen wird der Teig wunderbar fruchtig frisch. Daher eignet er sich auch super als einfacher Zitronenkuchen. Backen, Guss drauf und fertig. Aber was soll die Eile? Fangen wir lieber mal Schritt für Schritt von vorne an:

  1. Zwei Bio-Zitronen waschen und die Schale abreiben. Dann halbieren und auspressen.
  2. Den Zucker mit dem Vanillezucker mischen und mit der Zitronenschale vermengen.
  3. Die Butter einige Minuten cremig aufschlagen. Nacheinander die Eier hinzugeben und weiter schlagen. Anschließend die Zitronen-Zucker-Mischung hinzugeben und nochmals gut unterrühren.
  4. Joghurt mit Zitronensaft und Buttermilch verrühren.
  5. In einer separaten Schale Mehl mit Backpulver und einer Prise Salz vermischen.
  6. Abwechselnd esslöffelweise Mehlmischung und Joghurtmischung zur aufgeschlagenen Buttermasse geben und alles mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verarbeiten.

Kokosschnitten

Wie gesagt könntet ihr den Teig schon jetzt in eine große Gugelform füllen, in den Ofen schieben und im Nu habt ihr den leckersten Zitronenkuchen, den ihr je probiert habt. Aber um dem Ganzen noch ein i-Tüpfelchen zu verpassen, könnt ihr wie ich noch etwas mehr Zeit investieren um dem Kuchen einen Kokos-Mandarinen Belag zu verpassen. Auch der ist ruck zuck fertig:

  1. Butter in der Mikrowelle oder im Topf bei niedriger Hitzezufuhr schmelzen lassen.
  2. Nach und nach Kokosraspeln, Buttermilch und 4 EL Mandarinensaft zur geschmolzenen Butter geben und vermischen.
  3. Anschließend Mandarinen abtropfen lassen, zur Kokosmasse geben und vorsichtig unterheben.

Schon ist auch der Belag fertig und es darf geschichtet werden. Dazu fettet ihr eine rechteckige Kastenform (20×30 cm) mit etwas Butter oder Margarine ein und stäubt sie mit Mehl aus. Anschließend füllt ihr zuerst den Zitronenteig in die Form und verteilt sie gleichmäßig. Oben drauf kommt dann die Kokos-Mandarinen Masse. Zum Schluss wandern eure Schnitten etwa 60 Minuten bei 180 Grad in den vorgeheizten Backofen. Lecker!

Eure Marion

Mohnwaffeln mit Sauerkirschen

So ein Waffeleisen ist schon was Feines. Ich hatte ja laaange Zeit keines und habe neidvoll die vielen Waffelbilder auf anderen Blogs bestaunt. Irgendwann hat es mein Freund wohl nicht mehr ausgehalten. Jedenfalls habe ich jetzt auch ein Waffeleisen. 😀

Am Sonntag zum Frühstück wurde es eingeweiht. Es gab eine süße Waffel-Kreation mit Mohn und Sauerkirschen. Ein Glücksgriff, der gleich verdächtig nach Lieblingswaffelrezept schmeckt. Die Waffeln sind richtig schön fluffig und gleichzeitig knusprig geworden. Und der Mohn macht sich wirklich richtig gut –vor allem in Kombination mit den Kirschen!

Waffeln mit Kirschen

Für zwei Personen (ca. 5 Waffeln)

  • 1 Ei
  • 50 g Butter
  • 30 g Zucker
  • 1 Pr. Salz
  • 100 g Mehl
  • 20 g Mohn
  • 1 TL Backpulver
  • 100 ml Milch
  • ½ Glas Sauerkirschen
  • Puderzucker zum Bestäuben

Das Ei trennen und zunächst das Eiweiß steif schlagen. Anschließend Butter, Zucker und Salz zum Eigelb geben und ebenfalls mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verrühren. Mehl, Mohn und Backpulver in einer Schüssel vermischen und abwechselnd mit der Milch zum Teig rühren. Zum Abschluss vorsichtig den Eischnee unterheben.

Das Waffeleisen mit etwas Butter gleichmäßig dünn einfetten. Anschließend vorheizen, bis die Platten heiß genug sind. Jeweils knapp 2 EL Teig in die Mitte des Waffeleisens geben, kurz fest zudrücken und die Waffeln nach gewünschtem Bräunungsgrad fertig ausbacken. Die Backzeit variiert je nach Waffeleisen. Vorsichtig herausnehmen und die nächsten Waffeln backen. Das ganze Wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist. Zwischen den einzelnen Waffeln ist es normalerweise nicht nötig, das Waffeleisen nochmals einzufetten.

Waffeln

Ein halbes Glas Sauerkirschen ohne Flüssigkeit in eine Schüssel umfüllen und in der Mikrowelle erhitzen. Die fertigen Waffeln auf Tellern anrichten, die Sauerkirschen darüber verteilen und mit Puderzucker bestäuben.

Sofort servieren, solange die Waffeln noch warm sind und ganz frisch und knusperig genießen. Ich glaube, ein Sonntag kann kaum besser anfangen. Oh, wie hab ich es nur so lange ohne Waffeleisen ausgehalten?!… 😉

Eure Marion

Apfelstrudel

Winterzeit ist Strudelzeit. Egal ob süß oder herzhaft, wenns draußen schön knackig kalt ist, steigt meine Lust auf Mehlspeisen. Nicht umsonst gehören Germknödel und Co. zu den Klassikern der Hüttenträume. Ganz hoch im Kurs: Der klassische Apfelstrudel. Süß und fruchtig kommt er daher und wärmt Bauch und Herz von innen ❤

Apfelstrudel

„Apfelstrudel“ weiterlesen

Weihnachtliche Beeren-Chia-Marmelade

Die Weihnachtszeit ist die Zeit für süße Schleckereien. Das schlechte Gewissen kann ganz klar draußen bleiben! Damit die Lieblingshose trotzdem nicht aus ihren Nähten platzt, habe ich einen Tipp entdeckt, wie sich zumindest beim Frühstück ein paar Kalorien einsparen lassen. Natürlich ohne auf Süßes verzichten zu müssen: Marmelade auf Chiasamen-Basis!

Chia Marmelade

„Weihnachtliche Beeren-Chia-Marmelade“ weiterlesen

Zwetschgentaschen mit Marzipan

Darf ich vorstellen? Hefeteig und Zwetschge/Pflaume: Das fruchtig-süße Traumpaar am herbstlichen Kuchenhimmel. Im Ernst: diese Zwetschgen-Hefetaschen sind ein Gedicht, und ihr solltet sie so schnell wie möglich noch ausprobieren, solange es noch Zwetschgen gibt. Und da die Zeit dafür schon drängt, spare ich mir jetzt auch das Gerede um den heißen Brei und komme gleich zum Rezept. Viel Spaß beim Nachbacken – ihr werdet es nicht bereuen! 😉

Hefetaschen

Für das Zwetschgenkompott:

  • 750 g Zwetschgen
  • 50 g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 20 g Speisestärke

Die Zwetschgen waschen, halbieren, entsteinen und in kleine Stücke schneiden. In einem Topf mit Zucker und Zimt mischen und mindestens 10 Minuten ziehen lassen, bis die Zwetschgen ordentlich Saft abgegeben haben. Anschließend bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen und etwa fünf Minuten köcheln lassen. Die Speisestärke in einem extra Gefäß mit 1-2 EL kaltem Wasser verrühren und zu den Zwetschgen geben. Gut verrühren und eine Minute weiter köcheln lassen. Fertig ist das Zwetschgenkompott, das übrigens auch pur, zu Joghurt oder Vanilleeis ein fruchtiger Genuss ist. Zur Weiterverarbeitung mit dem Hefeteig: abkühlen lassen!

Zwetschgen

Für den Hefeteig:

  • 150 ml Milch
  • ½ Würfel Hefe
  • 375 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 30 g Butter

Die Milch erwärmen. Die Hefe in die lauwarme Milch bröseln und unter Rühren auflösen. Die restlichen Zutaten, bis auf die Butter, in einer großen Schüssel mischen. Die Hefemilch dazugeben und mit dem Knethaken verkneten. Dabei die Butter in kleinen Flöckchen zugeben und in den Teig einarbeiten, bis eine glatte Masse entstanden ist. Weiter kneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Zugedeckt etwa 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.

Für das Tüpfelchen auf dem i:

  • 50 g Marzipan
  • 100 g gehackte Nüsse

Das Marzipan in dünne Scheiben schneiden und den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Anschließend den aufgegangenen Hefeteig auf der bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten und in 12 gleiche Stücke teilen. Die kleinen Hefeklumpen nacheinander mit viel Mehl rund ausrollen (Durchmesser ca. 15 cm).

Zwetschgen-Marzipan

Jeweils einen Esslöffel des erkalteten Zwetschgenkompotts und zwei Marzipanstreifen auf die eine Seite geben, die andere Seite anschließend darüber klappen, sodass ein gefüllter Halbkreis entsteht. Um das Auslaufen des Kompotts zu verhindern, die Enden gut mit einer Gabel festdrücken. Dann die Zwetschgentaschen vorsichtig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Oben mit etwas Milch bepinseln und zur Dekoration mit gehackten Nüssen bestreuen.

Das Backblech auf eine Schiene im unteren Drittel des Backofens schieben und die Zwetschgen-Hefe-Taschen 10-15 Minuten goldbraun backen.

Zwetschgentaschen

Und nun schnell schnell, bevors zu spät ist, die letzten Zwetschgen und Pflaumen der Saison ernten bzw. kaufen und ran an den Hefeteig!

Eure Marion

Gartensmoothie

Im Sommer meine Eltern zu besuchen bedeutet immer eins: Stundenlang im Garten zu sitzen und die Füße hochzulegen. So ein eigener Garten ist ein Luxus, den ich in meiner Wohnung in Passau manchmal definitiv vermisse. Der Balkon oder Park um die Ecke ist einfach doch nicht ganz das Gleiche. Einer der größten Vorteile des eigenen Gartens: Frisches, selbst angebautes Obst! Das kommt bei den Temperaturen der letzten Woche natürlich mehr als gelegen und ergibt die Grundlage für einen gesunden Smoothie zum Mittagessen.

IMG_0320_Fotor

„Gartensmoothie“ weiterlesen

Spritziger Melonen-Sekt

Ja, die Hitze macht uns manchmal zu schaffen. Vor allem wenn der Terminkalender voll ist und keine Zeit bleibt, einfach nur am See zu liegen. Die kleine Verschnaufpause heute tut da auch mal ganz gut. Trotzdem bin ich froh, dass der Sommer und mit ihm die Sonne und die Hitze schon ab morgen wieder zurückkommen soll. Denn meinetwegen darf der Sommer gerne ein paar Monate bleiben – und zwar in all seiner Pracht.

DSCF4370_Fotor

„Spritziger Melonen-Sekt“ weiterlesen

Double-Choc-Cookie Praline mit Beeren

Double Choc – weiß und dunkel – Butterkeks und Erdbeersauce. Das ist die unendlich feine Sünde, die ich euch heute hier an dieser Stelle vorstellen will. Einfach sooo gut! Und wenn man ganz schnell isst, können sie auch nicht weg fließen, versprochen! 😉

DSC_1174_Fotor

„Double-Choc-Cookie Praline mit Beeren“ weiterlesen