Osterlamm auf Bayrisch: Mandel-Betzerl! 

Betzerl gehören zu Ostern wie das Nestersuchen. Und da ich mein Osterfest dieses Jahr mit meiner Familie in Kopenhagen verbringe, hab ich vor ein paar Tagen schon mal vorgebacken 😉 Zum Glück! Denn so kann ich euch pünktlich das Rezept für das beste Betzerl der Welt geben. Ihr versteht noch nicht ganz, wovon zum Teufel ich rede? Na vom traditionellen Osterlamm 😀 Betzerl halt!

Teig:

  • 75 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 1 Fl. Rum-Aroma
  • 1 Pr. Salz
  • 100 g Mehl
  • 25 g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver

Guss und Verzierung:

  • 150 g Puderzucker
  • ½ Zitrone
  • 30 g gehackte Mandeln

Betzerl

Die Butter mit dem Rührgerät schaumig rühren. Anschließend nach und nach Zucker, Vanillezucker, Eier, Rum-Aroma und Salz hinzu geben und gründlich unterrühren.

In einer separaten Schüssel Mehl, Backpulver und Speisestärke mischen. Esslöffelweise zum Rest geben vorsichtig unter die Buttermasse rühren.

Die Lämmchenform gründlich einfetten und den Teig vorsichtig hineingleiten lassen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad etwa 40 Minuten lang backen. Mithilfe der Stäbchenprobe lässt sich einfach überprüfen, ob der Teig schon fertig gebacken ist.

Das fertige Lämmchen aus dem Ofen nehmen und mindestens 5 Minuten in der Form abkühlen lassen. Anschließend aus der Form nehmen und vollständig erkalten lassen. Damit das Osterlamm aufrecht steht, braucht es eine gerade Unterseite. Falls nötig, schneidet man dazu einfach den Boden des Kuchens ab. Dabei lassen sich dann gleich mal zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: 1. Das Osterlamm steht. 2. Man kann gleich mal den Kuchen probieren, ohne ihn wirklich anschneiden zu müssen 😉 Wenn die Geschmacksprobe positiv ausfällt, geht’s anschließend weiter mit dem Guss.

Osterlamm

Dafür zunächst den Puderzucker sieben und anschließend mit wenig heißem oder Wasser oder Zitronensaft anrühren. Nur so viel Flüssigkeit hinzufügen, dass eine glatte, aber immer noch dickflüssige Masse entsteht. Am besten gibt man erstmal einen Esslöffel Flüssigkeit zum Zucker und verrührt dieses gründlich. Nach Bedarf kann man anschließend espresso-löffelweise Wasser zufügen, bis die Konsistenz stimmt. 😉 Das erkaltete Osterlamm mit dem Zuckerguss einstreichen und mit gehackten Mandeln oder Kokosraspel bestreuen. Über Nacht antrocknen lassen und zum Osterfrühstück mit der Familie genießen.

Viel Spaß beim Nachbacken und Frohe Ostern!

Eure Marion

Advertisements

Mandel-Rübli-Gugel

Die Sonne scheint, die ersten Blumen sprießen und die Häschen hoppeln am Fenster vorbei. Häschen? Klar! Ostern steht vor der Tür! Und um sicher zu gehen, dass der Osterhase auch wirklich kommt, habe ich vorsorglich schon mal einen saftigen Mandel-Rübli-Gugelhupf gebacken. Natürlich nur um sicher zu gehen, dass er auch kommt! Ostern ist für mich nämlich auch immer direkt mit Frühlingsanfang verbunden. Und wenn ich es schaffe, den Osterhasen schon mal eine Woche im Voraus aus seiner Höhle zu locken, dann vielleicht auch den Frühling.

Also: Zeit für einen leckeren Mandel-Rübli-Gugel! Bevor ihr anfangt, noch ein Hinweis am Rande: Meine Guglhupf-Form ist ziemlich klein und schnuckelig. Wenn ihr nur normal-große Kuchenformen habt oder mehr als vier Osterhasen von Gugel naschen:  Mengenangaben verdoppeln!

Rübli-Gugelhupf

  • 150 g Karotten
  • 2 Eier
  • 100 g braunen Zucker
  • 130 g Mandeln
  • 30 g Dinkelmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 Pr. Salz
  • Etwas Puderzucker

Die Karotten schälen, die Enden abschneiden und grob raspeln. Die Eier trennen. Eiweiß mit dem Handrührgerät einige Minuten steif schlagen, dann beiseite stellen.

Den Backofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

Das Eigelb mit dem braunen Zucker schaumig rühren. Mandeln, Dinkelmehl, Backpulver, Zimt und Salz in einer separaten Schüssel gut miteinander vermengen. Abwechselnd je einen Esslöffel von der Mandelmischung und den geraspelten Karotten dazu geben und alles nach und nach zu einem glatten Teig verkneten.

Zum Schluss kommt nun noch der Eischnee dazu. Vorsichtig unterheben und den Teig so zu einer fluffigen Masse verarbeiten.

Die Gugelhupf-Form gründlich mit Butter einfetten. Anschließend den fertigen Teig in die Form füllen und auf mittlerer Schiene in den vorgeheizten Ofen schieben. 45-60 Minuten backen.

Rüblikuchen

Den fertig gebackenen Gugelhupf aus dem Ofen nehmen und zunächst 15 Minuten in der Form abkühlen lassen. Anschließend auf den Kuchenteller stülpen und vollständig erkalten lassen. Zum Schluss mit Puderzucker bestäuben und am besten sofort genießen.

Beim Anblick dieser Rübli-Leckerei bleibt kein Osterhase lange in seiner Höhle! Und auch sonst lassen sich Skeptiker (Gemüse im Kuchen??) beim ersten Bissen in den saftigen Mandelteig schnell überzeugen. Da kommen die Frühlingsgefühle von ganz allein! 😉

Eure Marion

 

Streusel Muffins mit Kirschen

Süßer Schokokuchen, fruchtige Sauerkirschen und knusprige Streusel oben drauf? Na, klingt das nach einer gelungenen Kombi? Ich finde schon. Und genau richtig, um sowohl Schokofans als auch Obstkuchenliebhaber an einen Tisch zu locken. Und da ich mal wieder Lust auf Muffins hatte, hab ich das alles zusammen nicht in eine Springform, sondern in ein paar Muffinförmchen gepackt: Heraus kamen unglaublich leckere Streusel-Muffins mit Kirschen. Hmm, das Ergebnis kann sich sehen lassen und die Muffins waren ratzfatz weggenascht.

Streusel-Kirsch-Muffin

Zutaten für 12 Muffins:

  • 50 g Butter
  • 75 g Zucker
  • 2 Eier
  • 100 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Kakao
  • 1 Glas Sauerkirschen

Für Streusel und Guss:

  • 75 g Butter
  • 75 g Zucker
  • 125 g Mehl
  • 100 g Blockschokolade

Butter, Zucker und Eier zusammen in eine große Rührschüssel geben und mit dem Handrührgerät zunächst auf niedriger, dann auf höchster Stufe einige Minuten schaumig schlagen. Mehl, Backpulver und Kakao in einer separaten Schüssel mischen und portionsweise unter die Eischaummasse rühren. Ein Muffin Backblech bereitstellen und mit Papierförmchen auslegen. Jeweils 1-2 EL des Kakao-Muffin-Teigs in die einzelnen Mulden geben.

Den Backofen nun schon mal auf 180 Grad vorheizen. Die Kirschen gut abtropfen lassen und danach gleichmäßig auf dem Muffinteig verteilen. Ein guter Richtwert sind etwa 4-5 Kirschen pro Muffin.

Für die Streusel, Butter in eine große Glasschüssel geben und bei niedriger Hitze in der Mikrowelle schmelzen lassen. Zucker und Mehl hinzugeben und mit dem Rührgerät verrühren, sodass Streusel entstehen. Falls der Teig zu feucht ist und deshalb glatt werden sollte, kann noch mehr Mehl hinzugegeben werden. Die Streusel dann vorsichtig auf den Kirschen verteilen.

Bei 180 Grad im vorgeheizten Backofen in die mittlere Schiene schieben und 25-30 Minuten fertig backen.

Streuselmuffins

In der Zwischenzeit die Blockschokolade grob hacken, in eine Glasschüssel geben und in der Mikrowelle bei niedriger Hitze schmelzen. Immer nur geringe Zeitintervalle eingeben und zwischendurch gut mit einem Löffel verrühren. So brennt die Schokolade nicht an. Die flüssige Schokolade dann in einen kleinen Brotzeitbeutel oder Gefrierbeutel geben und vorsichtig eine kleine Ecke abschneiden. Die fertig gebackenen Muffins mit der Schokolade verzieren.

Ich finde, die Streusel-Muffins mit Kirschen sehen so gut aus, dass sie problemlos mit jedem aufwändig dekoriertem Cupcake mithalten können. Und die Kirschen verleihen den Muffins nicht nur eine feine Fruchtnote, sondern halten sie auch wunderbar saftig. Sahne-Topping? Unnötig! 😉

56e5a7d17ce7f889956388_default

Und da die Streuselmuffins so süß und lecker sind, eignen sie sich perfekt als kleine Schleckerei zum Nachmittagskaffee. Daher schwupp mit euch, zur Tea Time von TheBakery2Go.

Probierts unbedingt mal aus. Macht sich natürlich auch gut auf eurer Ostertafel.

Eure Marion

Mohnwaffeln mit Sauerkirschen

So ein Waffeleisen ist schon was Feines. Ich hatte ja laaange Zeit keines und habe neidvoll die vielen Waffelbilder auf anderen Blogs bestaunt. Irgendwann hat es mein Freund wohl nicht mehr ausgehalten. Jedenfalls habe ich jetzt auch ein Waffeleisen. 😀

Am Sonntag zum Frühstück wurde es eingeweiht. Es gab eine süße Waffel-Kreation mit Mohn und Sauerkirschen. Ein Glücksgriff, der gleich verdächtig nach Lieblingswaffelrezept schmeckt. Die Waffeln sind richtig schön fluffig und gleichzeitig knusprig geworden. Und der Mohn macht sich wirklich richtig gut –vor allem in Kombination mit den Kirschen!

Waffeln mit Kirschen

Für zwei Personen (ca. 5 Waffeln)

  • 1 Ei
  • 50 g Butter
  • 30 g Zucker
  • 1 Pr. Salz
  • 100 g Mehl
  • 20 g Mohn
  • 1 TL Backpulver
  • 100 ml Milch
  • ½ Glas Sauerkirschen
  • Puderzucker zum Bestäuben

Das Ei trennen und zunächst das Eiweiß steif schlagen. Anschließend Butter, Zucker und Salz zum Eigelb geben und ebenfalls mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verrühren. Mehl, Mohn und Backpulver in einer Schüssel vermischen und abwechselnd mit der Milch zum Teig rühren. Zum Abschluss vorsichtig den Eischnee unterheben.

Das Waffeleisen mit etwas Butter gleichmäßig dünn einfetten. Anschließend vorheizen, bis die Platten heiß genug sind. Jeweils knapp 2 EL Teig in die Mitte des Waffeleisens geben, kurz fest zudrücken und die Waffeln nach gewünschtem Bräunungsgrad fertig ausbacken. Die Backzeit variiert je nach Waffeleisen. Vorsichtig herausnehmen und die nächsten Waffeln backen. Das ganze Wiederholen, bis der Teig aufgebraucht ist. Zwischen den einzelnen Waffeln ist es normalerweise nicht nötig, das Waffeleisen nochmals einzufetten.

Waffeln

Ein halbes Glas Sauerkirschen ohne Flüssigkeit in eine Schüssel umfüllen und in der Mikrowelle erhitzen. Die fertigen Waffeln auf Tellern anrichten, die Sauerkirschen darüber verteilen und mit Puderzucker bestäuben.

Sofort servieren, solange die Waffeln noch warm sind und ganz frisch und knusperig genießen. Ich glaube, ein Sonntag kann kaum besser anfangen. Oh, wie hab ich es nur so lange ohne Waffeleisen ausgehalten?!… 😉

Eure Marion