Feige-Walnuss-Linguine mit Ziegenkäse

Das Semester hat wieder begonnen und gleichzeitig der Druck, mich um meine Masterarbeit zu kümmern. Meine kommenden Wochen und Monate werden daher so aussehen, dass ich mich möglichst von morgens um 9 bis abends um 18 Uhr in die Bibliothek setze, Fachbücher wälze, meine Finger wund tippe und immer wieder auf Ansporn und Motivation hoffe. Zur Abwechslung und da ich den Bibliotheksmief nicht an fünf Tagen die Woche ertrage, besuche ich noch einen Marketingkurs und dann wäre da noch mein Werkstudentenjob.

DSCF5197_Fotor

„Feige-Walnuss-Linguine mit Ziegenkäse“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Going East (1) Bratislava, Slowakei

Am Samstag war ich auf einer Hochzeit in Rumänien. Ein tolles Erlebnis, für das sich die Strecke von 13 Autostunden definitiv gelohnt hat. Und da man die Strecke nicht alle Tage auf sich nimmt, haben wir gleich eine ganze Woche Urlaub freigeschaufelt und die Gelegenheit zu einem Roadtrip beim Schopfe gepackt.

DSCF4980_Fotor

Aber auch wenn ihr keine gebürtigen Rumänen im Freundeskreis habt: Wer gerne mit dem Auto in den Urlaub fährt und nach einem relativ günstigen Reiseziel in Europa sucht, für den könnte ein Rundtrip Richtung Osten das richtige Urlaubsziel sein. Unser erster Stop war die slowakische Hauptstadt Bratislava. Da wir hier nur eine Nacht verbracht haben, war die Zeit doch relativ knapp, aber doch ausreichend, um einen groben Überblick über die Stadt zu bekommen. Aber lest selbst, was man an einem Tag in Bratislava unbedingt machen sollte: „Going East (1) Bratislava, Slowakei“ weiterlesen

Schokokuchen mit blauer Überraschung

Schokokuchen – immer wieder genial! So einfach er ist, so gut kommt er auch immer wieder bei Gästen an. Dieser Schokokuchen kann jedoch noch ein bisschen mehr als lecker aussehen und schokoladig gut schmecken. Und erst beim Anschnitt offenbart sich dieses zusätzliche Tüpfelchen auf dem i – das blaue Wunder…

Caketime „Schokokuchen mit blauer Überraschung“ weiterlesen

In den Koffer müssen: Genau 5 Dinge

Koffer packen gehört zu jedem Urlaub dazu. Was für den Einen die Vorfreude auf den bevorstehenden Urlaub schürt, kann für den Anderen ein wahrer Alptraum sein. Ich persönlich liebe es, die Sachen einzupacken, die mich auf meiner nächsten Reise begleiten sollen und investiere dafür auch gerne mal 3-4 Stunden. Doch egal ob Freud oder Leid, sobald der Koffer geschlossen ist, haben wir alle den gleichen quälenden Gedanken: “Ich habe bestimmt etwas vergessen!” „In den Koffer müssen: Genau 5 Dinge“ weiterlesen

Zwetschgentaschen mit Marzipan

Darf ich vorstellen? Hefeteig und Zwetschge/Pflaume: Das fruchtig-süße Traumpaar am herbstlichen Kuchenhimmel. Im Ernst: diese Zwetschgen-Hefetaschen sind ein Gedicht, und ihr solltet sie so schnell wie möglich noch ausprobieren, solange es noch Zwetschgen gibt. Und da die Zeit dafür schon drängt, spare ich mir jetzt auch das Gerede um den heißen Brei und komme gleich zum Rezept. Viel Spaß beim Nachbacken – ihr werdet es nicht bereuen! 😉

Hefetaschen

Für das Zwetschgenkompott:

  • 750 g Zwetschgen
  • 50 g Zucker
  • 1 TL Zimt
  • 20 g Speisestärke

Die Zwetschgen waschen, halbieren, entsteinen und in kleine Stücke schneiden. In einem Topf mit Zucker und Zimt mischen und mindestens 10 Minuten ziehen lassen, bis die Zwetschgen ordentlich Saft abgegeben haben. Anschließend bei mittlerer Hitze zum Kochen bringen und etwa fünf Minuten köcheln lassen. Die Speisestärke in einem extra Gefäß mit 1-2 EL kaltem Wasser verrühren und zu den Zwetschgen geben. Gut verrühren und eine Minute weiter köcheln lassen. Fertig ist das Zwetschgenkompott, das übrigens auch pur, zu Joghurt oder Vanilleeis ein fruchtiger Genuss ist. Zur Weiterverarbeitung mit dem Hefeteig: abkühlen lassen!

Zwetschgen

Für den Hefeteig:

  • 150 ml Milch
  • ½ Würfel Hefe
  • 375 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 30 g Butter

Die Milch erwärmen. Die Hefe in die lauwarme Milch bröseln und unter Rühren auflösen. Die restlichen Zutaten, bis auf die Butter, in einer großen Schüssel mischen. Die Hefemilch dazugeben und mit dem Knethaken verkneten. Dabei die Butter in kleinen Flöckchen zugeben und in den Teig einarbeiten, bis eine glatte Masse entstanden ist. Weiter kneten, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Zugedeckt etwa 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.

Für das Tüpfelchen auf dem i:

  • 50 g Marzipan
  • 100 g gehackte Nüsse

Das Marzipan in dünne Scheiben schneiden und den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Anschließend den aufgegangenen Hefeteig auf der bemehlten Arbeitsfläche nochmals kurz durchkneten und in 12 gleiche Stücke teilen. Die kleinen Hefeklumpen nacheinander mit viel Mehl rund ausrollen (Durchmesser ca. 15 cm).

Zwetschgen-Marzipan

Jeweils einen Esslöffel des erkalteten Zwetschgenkompotts und zwei Marzipanstreifen auf die eine Seite geben, die andere Seite anschließend darüber klappen, sodass ein gefüllter Halbkreis entsteht. Um das Auslaufen des Kompotts zu verhindern, die Enden gut mit einer Gabel festdrücken. Dann die Zwetschgentaschen vorsichtig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Oben mit etwas Milch bepinseln und zur Dekoration mit gehackten Nüssen bestreuen.

Das Backblech auf eine Schiene im unteren Drittel des Backofens schieben und die Zwetschgen-Hefe-Taschen 10-15 Minuten goldbraun backen.

Zwetschgentaschen

Und nun schnell schnell, bevors zu spät ist, die letzten Zwetschgen und Pflaumen der Saison ernten bzw. kaufen und ran an den Hefeteig!

Eure Marion